Februar 4, 2018

STRATEGISCHE UNTERNEHMENSZIELE: MEHR ALS EIN PLAN!

Wer glaubt, dass strategische Unternehmensziele nicht anderes sind als bloß ein Plan, der hat ein Problem: Planbarkeit fällt nämlich weg, wenn äußere Veränderungen oder Krisen auftauchen. Aber was sind dann strategische Unternehmensziele?

More...

Unter Strategie werden in der Wirtschaft klassisch die meist langfristig geplanten Verhaltensweisen der Unternehmen zur Erreichung von Zielen verstanden. In diesem klassischen Sinne steht bei der Frage nach der Unternehmensstrategie die Frage im Raum: Auf welche Art soll ein Unternehmensziel erreicht werden?

Diese klassische Definition von Strategie oder einem strategischen Unternehmensziel sitzt einem kardinalen Irrtum auf: Diese angebliche Strategie ist nämlich nicht mehr als ein Plan. Wer aber strategische Unternehmensziele für nicht mehr als einen Plan hält, den man dann nur noch abarbeiten muss, der kommt schnell an seine Grenzen. Dann nämlich, wenn die Planbarkeit, meist verursacht von äußeren Veränderungen oder Krisen wegfällt. 

Strategische Unternehmensziele können Sie aus der Krise holen.

Aber was ist Unternehmensstrategie wenn sie kein Plan ist? Und warum ist es so wichtig, dass Sie strategische Unternehmensziele formulieren?

Stellen Sie sich einmal vor, Ihr Unternehmen hat Liquiditätsprobleme. Gemeinhin können Sie davon ausgehen, dass den Liquiditätsproblemen strategische Probleme vorausgingen, also ihre Ursache sind. Wenn Sie in dieser Situation nun einen Plan machen, Aktionen priorisieren und nacheinander abarbeiten, dann können Sie sicher sein, dass Sie Ihre Liquiditätsprobleme dauerhaft nicht in den Griff bekommen werden. Der Grund liegt darin, dass Sie Ihre Unternehmensstrategie nicht geändert haben. 

Ein mögliches strategisches Ziel in dieser Situation könnte beispielsweise lauten: "Wir wollen uns als "schnelle Eingreiftruppe" einen Namen machen." Ein solches Ziel ist erst mal überhaupt kein detaillierter Plan - dieser folgt erst dann dem strategischen Ziel, wenn es übereinstimmend für tauglich gehalten wird, um aus der Liquiditätskrise herauszukommen.

Und tatsächlich haben Sie mit dem strategischen Ziel, sich als "schnelle Eingreiftruppe" bei Ihren Kunden zu positionieren tatsächlich sehr gute Chancen, der Liquiditätskrise zu entkommen. Denn als Problemlöser können Sie einfach andere Preise nehmen...

Das strategische Unternehmensziel finden ist der erste Schritt.

In der Engpass Konzentrierten Verhaltens- und Führungsstrategie nach Wolfgang Mewes, nach der ich arbeite, gehen wir ganz genau so vor. Nach einer detaillierten Analyse wird ein so genanntes strategisches Unternehmensziel formuliert. Die Strategie geht also von einem gemeinsamen Ziel aus - nicht von einem detaillierten Plan, sondern eher von einer guten und vor allem konsensfähigen Idee, wo es in Zukunft hingehen soll. Dieses Ziel gilt es erst einmal zu finden. Dazu braucht es Analyse, Kreativität und Erfahrung. Gelingt es, dieses strategische Unternehmensziel zu finden, ist das der erste und wichtigste Schritt jeder tragfähigen Unternehmensstrategie.

Wenn Sie ein solches Ziel einmal gefunden haben, überlegen Sie weiter, wie Sie dieses Ziel erreichen können. Das hierbei entstehende Entscheidungsmuster ist die unternehmerische Strategie. Typischerweise ist diese anzutreffen in kleinen, von einer zentralen Figur geleiteten Unternehmen. Eine solche Strategie, die eben kein Plan ist, ist flexibel.

Verändert sich beispielsweise die Umwelt, und wird so das angestrebte Ziel unerreichbar oder es bietet sich eine außergewöhnlich gute Gelegenheit, dann kann es durchaus passieren, dass das ursprüngliche Ziel fallen gelassen und ein neues Ziel angestrebt wird.

Hand aufs Herz: Haben sie ein strategisches Unternehmensziel?

Es ist diese Flexibilität, die die Engpass Konzentrierte Verhaltens- und Führungsstrategie als eine zukunftsfähige, unternehmerische Strategie auszeichnet. Anstelle das Unternehmen explizit an seine Festlegungen zu binden, selbst wenn diese einen Nachteil darstellen, definiert sich diese Strategie dadurch, dass sie leicht anzupassen ist.

Trotz ihrer Flexibilität ist die Engpass Konzentrierte Verhaltens- und Führungsstrategie aber eine geplante Strategie. Weil sie das Muster der Entscheidungen absichtsvoll auf ein übergeordnetes also auf ein strategisches Unternehmensziel ausrichtet mit dem Ziel der Marktführer in einer aussichtsreichen Nische zu werden.

Angela Imdahl

Meine Kunden wollen mehr. Sie wollen mit ihrem Unternehmen einen Beitrag zu einer nachhaltigen Zukunft leisten. Mithilfe der enkeltauglichen Strategie gelingt es, diesem Anspruch gerecht zu werden.

Was Sie in Sachen Unternehmensstrategie noch interessieren könnte